Zwei Stunden in der Nacht vom 11. auf den 12. Mai haben gereicht um fast die Hälfte unserer Weinberge erfrieren zu lassen. Am Montag der eigentlich lang ersehnte Regen und in der folgenden Nacht sternklarer Himmel. Jetzt, nach ein paar Tagen kann man die Schäden gut einschätzen. Fr(o)ustrierend!